Boten (Messenger)

Die kirgisische Performance und Textil-Künstlerin Ak Zhibek (geb. 1985) zeigt in ihrer Einzelausstellung in der Galerie GEDOKmuc Exemplare ihrer Performance-Kostüme aus Filz, die bedrohte Tierarten ihrer Heimat Kirgisistan darstellen. Vor dem Hintergrund eines textilen Wandreliefs erscheinen Schneeleopard und Bergwidder wie Boten aus einer anderen Welt.

Außerdem zu sehen ist eine Serie von Textilbildern, die während der Ausgangsbeschränkungen von März bis Mai 2020 in der Künstlerresidenz Villa Waldberta entstanden. Sie erzählen von neuen Mythen, die mit ihrer nomadischen Sichtweise und kulturellen Wurzeln Urbanismus und Ökologie neu interpretieren und sind eine Hommage an traditionelle Ornamentik und antikes Textilhandwerk. Eine Erinnerung an die schamanische Vergangenheit Zentralasiens sowie Zeuge einer nomadischen Kultur im Wandel. Altes traditionelles Wissen wird durchkreuzt von Zeichen der neuen Zeit, Zusammenhänge scheinen verloren gegangen, Runen geben Rätsel auf. Die klaren Linien des Stickgarns umweben die wärmende Wolle des Filzes, ein Appell an Sinnlichkeit und Ästhetik, die in diese Zeiten Trost spendet.


Ak Zhibek war von März bis Mai 2020 Artist-in-Residence in der Villa Waldberta, dem internationalen Künstlerhaus der Landeshauptstadt München.

Wir benutzen Cookies
Diese Webseite benutzt technisch notwendige, technisch funktionale und analytische Cookies sowie Skripte. Die analytischen Cookies sowie Skripte verwenden wir um mittels „Google Analytics“ statistische Daten über unsere Webseitenbesucher und deren Verhalten auf unserer Webseite zu erfahren. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von ALLEN Cookies sowie Skripte zu. Wenn Sie auf "Ablehnen" drücken, können Sie die technisch funktionalen und analytischen Cookies sowie Skripte deaktivieren. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der von der von Google. Unten, am Ende der Webseite, können Sie unter "Cookie- und Datenschutzeinstellungen" eine Einwilligung jederzeit widerrufen, nachdem das Banner geschlossen wurde.