Aktuell

welcome

Anna Kiiskinen
Yuliia Koval
Nadine Loës

Eröffnung am 28. März 2017 um 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 28.03. bis 13.04.2017

Die neu aufgenommenen Künstlerinnen der GEDOK München stellen sich vor:

Anna Kiiskinen zeigt Malerei von Elementen der Natur, oft gespiegelt auf einem Fenster oder auf Wasser.
Yuliia Koval arbeitet an der Wirkung von Farbe im Raum, ihre Wandarbeiten fordern einen direkten Dialog mit dem Betrachter.
Die Fotografin Nadine Loës begleitete das sehr leise Theaterensemble „Moment mal, bitte!“ bei der Arbeit.

Geöffnet: Di und Do 10 - 14 Uhr
Mi bis Fr 17 - 20 Uhr

Finissage am 13.04.2017 um 19 Uhr

Tilman Riemenschneider und die spätgotische Plastik in Süddeutschland

Ausstellungsführung mit Frau Dr. Tietz-Strödel

Dienstag, 25. April, 11:15 Uhr, Bayerisches Nationalmuseum

Das Bayerische Nationalmuseum besitzt in einem vor 100 Jahren eingerichteten Sondersaal die bedeutendste Sammlung von Werken des spätmittelalterlichen Bildschnitzers Tilman Riemenschneider. Da dieser bereits zu Lebzeiten einen glänzenden Ruf hatte, führte er eine große Werkstatt.

Weiterlesen

Equal Pay Day

Initiatorin für den EPD 2017 ist die Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen zusammen mit dem BPW Club München und dem Stadtbund Münchner Frauenverbände. In dem Aktionsbündnis sind auch die Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München, die Frauenorganisationen der Parteien, des DGB, die Münchner Frauennetzwerke und viele andere Frauenorganisationen vertreten.Auch die GEDOK München ist als Teil des Netzwerkes aktiv dabei.

schmuck und hülle // jewelleryincase

Über die Ästhetik des Anderen

Vier mal zwei mal zwei ist die neue Formel der Angewandten Künstlerinnen der GEDOK München im Rahmen der „Handwerk & Design“ – auf der Internationalen Handwerksmesse als Teil der Sonderschau SCHMUCK und des Rahmenprogramms der Münchner Schmucktage / Munich Jewellery Week. Als Tandem-Ausstellung präsentieren zwei Gruppen mit jeweils vier Künstlerinnen-Paaren auf der IHM und in der galerieGEDOKmuc ihre Arbeiten zum Thema Schmuck und den ihn umgebenden Raum.

8. bis 14. März 2017

Weiterlesen

20 Positionen

Akademie für Politische Bildung Tutzing
Buchensee 1, 82327 Tutzing

Eröffnung am 23. Juni 2016, 19 Uhr

Begrüßung:
Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing
Waltraud Waldherr, 2. Vorsitzende der GEDOK München e.V.
Musik:
Monika Olszak und Barbara Jungfer
Kuratorinnen:
Inge Kurtz und Penelope Richardson

Dauer der Ausstellung: Juni 2016 bis Juni 2017 

Mo-Fr 8-17 Uhr

Gefördert durch Landeshauptstadt München, Bezirk Oberbayern,
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Auf Reisen

Simone Braitinger
Katja Fischer
Elisabeth Heindl
Brigitte Heintze
Jessica Kallage-Götze

Die Künstlerinnen präsentieren Arbeiten, die im Rahmen des »Artist in Residence« Programms 2015 und 2016 der GEDOK München e.V. in Bulgarien und Finnland entstanden sind.

Eröffnung am Dienstag, den 17. Januar 2017, 19 Uhr

Weiterlesen

Charlotte Dietrich

Sonderausstellung zum Jubiläum „90 Jahre GEDOK“
anlässlich der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft

galerieGEDOKmuc
Ausstellung vom 07.10. – 27.11.2016

Eröffnung am Donnerstag, 06.10.2016, 19 Uhr

Begrüßung: Waltraud Waldherr, stellvertretende Vorsitzende der GEDOK
Einführung: Dorothea Frigo, Künstlerin

Mit sicherem Strich und kritischem Blick zeigt die Künstlerin Ausschnitte ihres umfangreichen zeichnerischen Werkes in dem der Mensch in all seiner Verletzlichkeit und auch Gewalttätigkeit Mittelpunkt ist.
Seit den 1950er Jahren nimmt Charlotte Dietrich regelmäßig an internationalen Ausstellungen teil. Ihr künstlerisches Schaffen wurde u.a. 1994 mit dem Seerosenpreis der Landeshauptstadt München und 2016 mit dem Kunstpreis des Kunstvereins Rosenheim ausgezeichnet.

The American Way - Bouquets for Ella

14. Januar 2017, 19:30 Uhr
im Kleinen Konzertsaal im Gasteig München

Es wird ein spannender, vielseitiger und sehr amerikanischer Abend im Kleinen Konzertsaal des Gasteig. Während Europa die Wiege der abendländischen Kompositionskunst ist, wurden die USA im 20.Jahrhundert zum Schmelztiegel der Nationen und somit auch der Künste. Europäische KomponistInnen fanden dort während des Nationalsozialismus eine neue Heimat. Gleichzeitig war vor allem das urbane Amerika das Geburtsland einer einzigartigen Kunstform, nämlich des Jazz.

In The American Way führt das Klavierduo Eva Schieferstein / Angela-Charlott Linckelmann Kompositionen der deutsch-amerikanischen Komponistin Ruth Schonthal (1924-2006) auf.

Weiterlesen

Sylvia Wiechmann

Die Kunst des Webens
20 Jahre Handweberei – eine Technik wird zu Kunst


galerieGEDOKmuc

Dauer der Ausstellung 07.12.16 – 23.12.16

Eröffnung am Dienstag 06.12.2016, 19 Uhr
EInführung Heidi Müller, Kuratorin

Das Weben gehört zu den ältesten Handwerken der Menschheit.
Bereits in den Grabkammern des ägyptischen Altertums sind Gewebereste von Gewändern nachgewiesen worden.
Bis heute ist Faszination für die Kunst des Webens ungebrochen. Die GEDOK München präsentiert das 20jährige, facettenreiche Schaffen von Sylvia Wiechmann - Nachwebungen historischer Stoffe, klassische Handweberei, textile Bilder.

Interessierte können unter fachlicher Anleitung ein adventliches Motiv weben und mit nach Hause nehmen. Anmeldungen erbeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geöffent von Di bis Sa 15-19 Uhr

Komponistinnen stellen sich vor

Dorothea Hofmann und Dorothee Eberhardt-Lutz im Gespräch über ihre Arbeit, die Musik, Komposition und die Rolle von Komponistinnen heute.
Moderation: Franziska Stürz

24. November 19.00 Uhr

galerieGEDOKmuc
Schleißheimer Strasse 61
80799 München

Im Programm:

Weiterlesen

Kunst_kosten

Herzliche Einladung zur GRASSI Messe 2016

21. – 23. Oktober 2016,
Eröffnung 20. Oktober, 18.30 Uhr

12 GEDOK-Künstlerinnen der AK/ArtDesign sind  im Jubiläumsjahr der GEDOK mit einem GEDOK-Gemeinschaftsstand auf der GRASSI-Messe vertreten:

Weiterlesen

Kaiserschnitt - Goldener Schnitt? Bilder rund um die Geburt

24.09. bis 11.10.16 im Gasteig München Foyer kl. Konzertsaal

Künstlerinnen aus Deutschland präsentieren ihre Erfahrungen rund um die Geburt auf eindringliche und vielfältige Weise. Im Begleitprogramm: Kunstführungen, Informationen zu Schwangerschaft und Geburt in München und eine Filmvorführung.

In Kooperation mit der GEDOK München e.V.

Yuliia Koval · PINKY BREAK

galerieGEDOKmuc
Ausstellung vom 13.9. - 1.10.2016

 Eröffnung mit Katalogpräsentation am Dienstag, 13.09.2016 um 19 Uhr
Einführung von Elisabeth Wallner, Expertin für zeitgenössische Grafik, Dorotheum Wien

Die GEDOK München präsentiert die erste Einzelausstellung von Yuliia Koval im Rahmen des Debütantinnenpreises 2016.

Weiterlesen

Zinnober

galerieGEDOKmuc

Dauer der Ausstellung vom 8. - 24. Juni 2016

Mihaela Ivanova, Bulgarien
Artist in Residence GEDOK München 2016

Eröffnung Dienstag 7. Juni 2016 um 19 Uhr

Wenn Grenzen zum Thema in der Malerei werden, ist Landschaft dann politisch?  Ivanovas Landschaften loten einen umfassenden Naturbegriff aus, der das Poetische und Philosophische in nur scheinbar naiver Reduziertheit zunächst auf wesentliche Fragen nach Form und Farbe zurückführt. Darüber hinaus sind die Bilder in ihrer symbolistischen und surrealen Verdichtung inhaltlich stark aufgeladen und auch politisch lesbar. Ivanova untersucht das Wesen von Landschaft in Bezug auf Bedeutung und Botschaft, Ort und Raum, Objektivität und Subjektivität. Grenze und Grenzenlosigkeit von Natur und Kutlurlandschaft werden reflektiert.

Di  10 - 19 Uhr,  Do 10 - 14 Uhr, Fr 15  -18 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Siyoung Kim: Collage / Struktur

galerieGEDOKmuc

Dauer der Ausstellung vom 8. - 24. Juni 2016
Mihaela Ivanova, Bulgarien
Artist in Residence GEDOK München 2016

Eröffnung Dienstag 7. Juni 2016 um 19 Uhr

Wenn Grenzen zum Thema in der Malerei werden, ist Landschaft dann politisch?  Ivanovas Landschaften loten einen umfassenden Naturbegriff aus, der das Poetische und Philosophische in nur scheinbar naiver Reduziertheit zunächst auf wesentliche Fragen nach Form und Farbe zurückführt. Darüber hinaus sind die Bilder in ihrer symbolistischen und surrealen Verdichtung inhaltlich stark aufgeladen und auch politisch lesbar. Ivanova untersucht das Wesen von Landschaft in Bezug auf Bedeutung und Botschaft, Ort und Raum, Objektivität und Subjektivität. Grenze und Grenzenlosigkeit von Natur und Kutlurlandschaft werden reflektiert.


Di  10 - 19 Uhr,  Do 10 - 14 Uhr, Fr 15  -18 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Bounds of Boundlessness

galerieGEDOKmuc

Dauer der Ausstellung vom 8. - 24. Juni 2016

Mihaela Ivanova, Bulgarien
Artist in Residence GEDOK München 2016

Eröffnung Dienstag 7. Juni 2016 um 19 Uhr

Weiterlesen

Unbekanntes Land

galerieGEDOKmuc
Dauer der Ausstellung vom 13. Mai – 4. Juni 2016

Patricia Earnhardt, USA
Myrna Pronchuk, Kanada
Sabine Schlunk, Deutschland

Eröffnung Do 12. Mai 2016 um 19 Uhr

Performance  Sa 21.5. 2016 um 20 Uhr
mit Patricia Earnhardt, Iris Kleinschmidt, Greta Moder, Myrna Pronchuk

Die Ausstellung „Unbekanntes Land“ stellt die Hybris des Menschen und seiner scheinbaren Allmacht gegenüber der Natur kritisch in Frage und entwickelt Szenarien alternativer Denk- und Handlungsoptionen.

In Kooperation mit dem Internationalen Künstlerhaus Villa Waldberta der Landeshauptstadt München.

Di und Do 10 – 14 Uhr, Fr 15 – 18 Uhr (neue Öffnungszeiten!)
und nach telefonischer Vereinbarung

GHOST Reiterinnen

Im Rahmen des Internationalen Frauentags
Lesung zur Walpurgisnacht

 Samstag, 30. April 2016 um 19 Uhr

 Literatinnen der GEDOK München stellen in der Walpurgisnacht 2016 ihre druck-
frische Anthologie Ghost Reiterinnen vor: Eine Auseinandersetzung mit Schriftstellerinnen, die die heutigen Autorinnen prägen und beeinflussen, zum Teil schon von Jugend an und immer wieder neu.
Mit Augusta Laar, Alma Larsen, Ulrike Budde, Katharina Ponnier und Sarah Ines.

galerieGEDOKmuc
Schleißheimer Straße 61
80797 München

 Eintritt frei

Jahresausstellung der GEDOK München e.V. Fachbereich Bildende Kunst

25. Februar – 3. April 2016

PASINGER FABRIK München
Galerie 1-3
Kultur- und Bürgerzentrum der Landeshauptstadt München
August-Exter-Straße 1, 81245 München

Eintritt: 2,- € / 1,- € (inkl. Katalog)
barrierefrei, geöffnet täglich außer Mo von 16 - 20 Uhr

Eröffnung: Mittwoch, den 24. Februar 2016 um 19.00 Uhr

Begrüßung: Christiane von Nordenskjöld,1. Vorsitzende GEDOK München e.V.
Einführung: Nadine Seligmann M.A., Kunsthistorikerin

In einer stets auf Jugendlichkeit bedachten Gesellschaft gehören Sterben und Tod zu den großen gesellschaftlichen Tabus. Trotz aktueller Debatten um Themen wie Sterbehilfe oder Palliativmedizin sind Tod und Sterben im Alltagsleben heute nahezu unsichtbar. Der Tod und die Kunst, das ist umgekehrt eine mächtige Beziehung von Anfang an: Von den Höhlenmalereien über römische Totenmasken, Memento Mori des Barock und die unzähligen Kreuzigungsbilder bis hin zur zeitgenössischen Auseinandersetzung wie z.B. Marina Abramovics Performance, die das eigene Sterben ins Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzung gerückt hat, sind die Geheimnisse des Todes immer wieder neu und überraschend ausgelotet worden. Die Ausstellung im 90. Jubiläumsjahr der GEDOK präsentiert 30 künstlerische Positionen zwischen Schmerzerfahrung und Erlösungsfantasie, Politik und Privatheit, Ritual und Bewältigungsstrategie. Und auch wenn die Kunst an der Unausweichlichkeit des Todes nichts ändern kann,ermöglicht sie uns doch die bewusste Auseinandersetzung mit seinen unerhörten Geheimnissen.

 Teilnehmende Künstlerinnen:

Dörthe Bäumer, Annette Bastian, Birthe Blauth, Sieglinde Bottesch, Ergül Cengiz, Judith Egger, Heidrun Eskens, Ana Feiner-Zalac, Renate Gehrcke, Heidemarie Hauser, Lisa Hutter Schwahn, Jessica Kallage-Götze, Rosa Maria Krinner, Inge Kurtz, Augusta Laar, Brigitta Maria Lankowitz, Patricia Lincke, Ina Loitzl, Nina Annabelle Märkl, Dorothea Reese-Heim, Katharina Schellenberger, Sabine Schlunk, Rose Stach, Angela Stauber, Ursula Steglich-Schaupp und Susanne Thiemann. Gäste: Karolin Bräg, Andrea Faciu, Elke Härtel, Katrin Petroschkat.

Kuratorin: Katia Rid, München. Es erscheint ein Ausstellungsbegleitband.